Circle

David Diop (Romanist)


David Diop (* 1966) ist ein französischer Schriftsteller und Akademiker, der sich auf die französische und frankophone afrikanische Literatur des 18. Jahrhunderts spezialisiert hat . Für seinen Roman At Night All Blood Is Black erhielt er als erster französischer Autor den Internationalen Booker Prize 2021 (übersetzt von Anna Moschovakis ). Der Roman wurde auch für zehn französische Preise nominiert und gewann sie in anderen Ländern.

David Diop wurde 1966 in Paris als Sohn einer französischen Mutter und eines senegalesischen Vaters geboren. [1] [2] Im Alter von fünf Jahren zog er nach Dakar und verbrachte den Großteil seiner Kindheit im Senegal, bevor er im Alter von achtzehn Jahren nach dem Abitur nach Frankreich zurückkehrte, um zu studieren. [3] [4] Diop promovierte an der Sorbonne für sein Studium der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts. [5]

1998 wurde er Dozent für Literatur an der Universität Pau und in der Region Adour mit den Schwerpunkten französische Literatur des 18. Jahrhunderts und afrikanische französische Literatur. [5] [6] 2009 wurde er zum Leiter einer Forschungsgruppe zur Darstellung Afrikas und Afrikaners in der europäischen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts berufen. 2014 habilitierte er sich. [5] Diop leitet heute den Fachbereich Kunst, Sprachen und Literatur an der Universität. [7] Er lebt in Pau. [5]

2012 veröffentlichte er sein erstes Buch, ein Werk historischer Fiktion mit dem Titel l'Attraction universelle . Der Roman beschreibt die Erfahrungen von 11 Mitgliedern einer senegalesischen Delegation zur Weltausstellung 1889 in Paris. [5]

2018 veröffentlichte er sein erstes abendfüllendes wissenschaftliches Werk, Rhétorique nègre au xviii e siècle , das sich mit der Darstellung von Afrikanern in Reiseschriften des 18. Jahrhunderts und abolitionistischen Texten beschäftigt. [6]